Angel Porträt 2017
drc-international
new

  Webmaster           2006 -2017        Dorothea. Böhnke

Die auf dieser Seite verwendeten Fotos dürfen ohne schriftliches Einverständnis der Autorin nicht weiterverwendet werden!

Counter 

Ostfrieslands_Graceful_Flats_NBanner2

     Eingetragene, kontrollierte und zertifizierte Flatcoated Retriever Hobby-Zucht seit 2006.        ©  Dorothea Böhnke

Unsere Welpen sind seit dem 2. Juni auf der Welt !!! 4 schwarze und 3 braune kleine Flattis !!!
Funny Kopf klein
logo drc2 (1)

aktualisiert:

Freitag, 23. Juni 2017

Geschichte der Rasse:


Der Flat Coated Retriever entstand im 19. Jahrhundert in England durch Kreuzungen des Wavycoated Retrievers (womit damals auch der St.Johns Hund bezeichnet wurde) mit Setter und collieartigen Hunden. Der Einfluss des schwarzen irischen Setters beim Flatcoat ist offensichtlich. Mr.Sewallis Evely Shirley von Ettington Park (1844-1904) gilt als Vater der Flat Coated Retriever ("Shirley-Retriever"). Er war auch der erste Sekretär des 1873 gegründeten Kennel Clubs in England. Er führte die Stammbücher und Standards ein und diente zeit seines Lebens der Erhaltung und Verfeinerung der neuen Rasse.
Vor dem Ersten und zwischen den beiden Weltkriegen nahmen die Retriever-Rassen einen großen Aufschwung. Mit jedem Retriever wurde gearbeitet , und es war normal, an einem Tag eine Jagdprüfung und am nächsten Tag mit dem gleichen Retriever eine Ausstellung zu gewinnen. Gleichviel Gewicht wurde auf Aussehen und Arbeitsanlagen gelegt , um diese Anforderungen zu erfüllen. Nach dem zweiten Weltkrieg nahmen vor allem die Labrador und Golden Retriever einen enormen Aufschwung , und es gab bei vielen eine Teilung der Interessen.
Während des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit verschwanden leider fast alle Flatcoat- Zwinger und nur wenigen Züchtern (z.B.Dr.Nancy Laughton mit dem Claverdon-Zwinger), die unter schwierigsten Bedingungen weitermachten, ist es zu verdanken, dass diese Rasse nicht ausgestorben ist...

Aussehen:

Der Flat ist der eleganteste unter den Retrieverrassen. Der Körperbau ist kraftvoll mit deutlich ausgeprägter Brust. Kopf und Schädel sind lang, der Schädel eher flach mit leichtem "Stop".

Flat leberfarben

 

 

 

Er  ist mittelgroß, hat ca. 56 bis 61 cm Schulterhöhe, kräftige Knochen und ist von ansprechender Eleganz. Sein Gewicht beträgt ca. 25 bis 35 kg. Er soll weder schwerfällig noch übertrieben schlank wirken. Den Flat gibt es in schwarz und leberfarben, unerwünschterweise manchmal in gelb (solche Hunde erhalten wohl Abstammungsnachweise, sind aber von der Zucht von vornherein ausgeschlossen). Das Haarkleid sollte so glatt wie möglich sein, dicht , fein bis mittelstark mit wasserabstoßender Unterwolle und mit guter Befederung der Rute und der Läufe.  Es benötigt relativ wenig Pflege.  Ein perfektes Scherengebiss ist erwünscht, das Auge dunkel- oder haselnussbraun. Die Ohren sind relativ hoch angesetzt. Die Hinterhand sollte muskulös, die Winkelung nicht übertrieben stark sein. 
Die Rute wird fröhlich, doch nicht weit über der Rückenlinie getragen. Sie wedelt fast immer. Eine fließende Gangart wird gewünscht. (Details sind dem Rassenstandard zu entnehmen). Ein typischer Flat sollte vom Köperbau her in der Lage sein, seine Arbeit als Apportierhund auszuführen, d.h. kräftig, aber nicht unelegant. (Weitere Details s. unten :FCI-Standard)

Wesen:
Der Flat Coated Retriever ist ein passionierter Jagdhund mit unermüdlichem Finder- und Apportierwillen, stets bemüht, seinem Besitzer zu gefallen. Sein etwas überschäumendes Temperament stellt – vor allem in der Jugend – größere Anforderungen an die Geduld des Besitzers. Wenn jedoch stets der Grundsatz "liebevolle Konsequenz" beachtet wird, so wird aus dem gelehrigen Temperamentbündel ein verlässlicher, aufmerksamer Jagdbegleiter und anhänglicher Familienhund, der ständig den Kontakt zum Menschen braucht. Allerdings sollte beachtet werden, dass bei reiner Familienhaltung dem Flat stets Abwechslung durch ausgedehnte Spaziergänge oder Apportierübungen geboten werden sollte. Seine sprichwörtliche Kinderfreundlichkeit sollte man nicht überstrapazieren.
Bestens geeignet ist der Flat durch seine "hervorragende Nase" für den Katastropheneinsatz als Lawinen- und Rettungshund, für die Suchtgiftsuche sowie für die Fährten- und Schweißarbeit. Sein Lieblingselement ist allerdings das Wasser, an dem er sicher nicht vorüberkann, ohne es aufzusuchen. Daher gehört auch die Entenjagd zu seiner Lieblingsdomäne, und er wird unermüdlich bei der Jagd bis zur Erschöpfung aus dem Wasser apportieren.
Der Flat Coated Retriever ist ein sehr sensibler Hund und nicht für Zwingerhaltung geeignet.

Andere Tiere

Bei guter Sozialisierung ist er ein freundlicher Spielpartner für große und kleine Hunde. Als Zweithund wächst er problemlos in die Familie hinein und verbündet sich schnell mit dem "Alten". Der Flat verträgt sich mit allen Tieren des Hauses. Wie immer braucht man als Mensch nur etwas Fingerspitzengefühl für die erste Begegnung. Er ist ein angenehmer Begleiter zu Pferd und ein toleranter Mitbewohner für die eigene Katze.

Gesundheit

Die maximale Lebenserwartung beträgt ca.10 bis 12 Jahre. Natürlich gibt es auch ältere Hunde. Der Flat-Coated Retriever ist ein gesunder und robuster Hund. Mit Gelenkserkrankungen wie HD oder ED hat er so gut wie keine Probleme.

 


Überlegungen vor der Anschaffung eines “Flats”
Nehmen Sie nur einen Flat zu sich, wenn Sie bereit sind:
- Ihre Wohnung hundefreundlich zu gestalten
- Ihre "schöne" Kleidung gegen zweckmäßige und wetterfeste zu tauschen
- bei jedem Wetter (auch Regen und Schnee) Spaziergänge oder Wanderungen zu unternehmen
- stets einen Hund bei sich zu haben
- ihn nie lange allein zu lassen
- ihm oft Streicheleinheiten zukommen zu lassen
- nasse und schmutzige Hunde zu akzeptieren
- mit ihm wenigstens eine Grundgehorsamsausbildung zu machen
- einen lebhaften und aufmerksamen Hund, jedoch keinen scharfen Wachhund zu haben
- Speisen und Lebensmittel nicht in Hundereichweite aufzubewahren.
 

Rassestandard
FCI-Standard No 121 b/8.1
Ursprungsland: Großbritannien


Allgemeines Erscheinungsbild
Ein aufgeweckter, reger Hund von mittlerer Größe mit intelligentem Ausdruck; zeigt Kraft, ohne schwerfällig zu wirken, zeigt Rasse, ohne dabei schmächtig zu sein.


Charakteristika
Rundherum ausgestattet mit den natürlichen Eigenschaften eines Jagdhundes, Optimismus und Freundlichkeit wird durch enthusiastische Rutenbewegung demonstriert.


Wesen
Selbstsicher und freundlich.

Kopf und Schädel                                                                            

 Kopf lang und ansprechend geformt. Schädel flach bei mittlerer Breite, mit leichtem Stop in Augenhöhe, dabei in keiner Weise betont, so dass eine Konvergenz oder eine Divergenz nicht zu erkennen ist. Nase von guter Größe mit gut geöffneten Nasenlöchern. Kiefer lang und kräftig, dadurch imstande, Hasen oder Fasane zu tragen.
Augen
Mittelgroß, dunkelbraun oder haselnussbraun, mit sehr intelligentem Ausdruck (ein rundes hervorstehendes Auge ist sehr unerwünscht). Nicht schräg eingesetzt. Klein und gut angesetzt, dicht seitlich am Kopf getragen.
Gebiss
Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.
Hals
Kopf gut auf dem Hals sitzend, wobei der Hals ziemlich lang und trocken sein muss, symmetrisch und schräg in der Schulter sitzend, dabei gut in den Rücken übergehend um ein leichtes Folgen der Spur zu ermöglichen.
Vorhand
Eine tiefe und ziemlich breite Brust, an der sich die Ellenbogen frei und gleichmäßig vorbei bewegen sollen, deutlich ausgeprägtes Brustbein. Vorderläufe gerade, mit Knochen von insgesamt guter Qualität.
Gebäude
Die vordere Rippenpartie eher flach. Der Körper zeigt einen guten Rippenkorb, der sich erst allmählich gut wölbt, dann in der Mitte deutlich gewölbt ist und zur Hinterhand in der Wölbung abnimmt. Lende kurz und breit. Eine lange Lendenpartie ist höchst unerwünscht.
Hinterhand
Muskulös, gute, aber nicht übertriebene Winkelung der Knie- und Sprunggelenke. Die Sprunggelenke sind tief stehend. Sie soll gerade und parallel im Stand sein. Kuhhessigkeit höchst unerwünscht.
Pfoten
Rund und kräftig mit geschlossenen und gut aufgeknöchelten Zehen. Ballen dick und kräftig.
Rute
Kurz, gerade und gut angesetzt, freundlich, jedoch niemals wesentlich über der Rückenlinie getragen.
Gangart/Bewegung
Frei und fließend, gerade und parallel, sowohl von vorne als auch von hinten gesehen.
Haarkleid
Dicht, von feiner bis mittelstarker Textur und guter Qualität, so glatt wie möglich. Läufe und Rute gut befedert. Eine vollständige Befederung unterstreicht die Eleganz eines erwachsenen Hundes.
Farbe
Nur schwarz oder leberbraun.
Größe und Gewicht
Erwünschtes Gewicht bei harter Kondition: Rüde 25 bis 35 kg, Hündinnen 25 bis 34 kg. Erwünschte Schulterhöhe: Rüden 58 bis 61 cm, Hündinnen 56 bis 59 cm.


Fehler
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.
Anmerkung
Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.